augustusburg.blog

SOUND//[endlos.beta] – immer mittwochs ab 18 Uhr

WortSetzung – immer donnerstags ab 16 Uhr

.aufzeichnensysteme / literatur stadtschreibeblog ist eröffnet!

Sichten von Konrad Behr

Wir sind am 21.12. dabei:

Kleinstadtschrieb von Seraina Leuenberger:

Wir woanders:

Die 3 Residenzen

Zeitraum Oktober 2020 bis März 2021:

STADTSCHREIBER*IN

Hanne Römer / .aufzeichnensysteme Wien

Hanne Römer (*1967) entwickelt mit .aufzeichnensysteme seit 2000 ein Medienkonzept, das als poetische Einheit von Person, Werk und Rezeption sprachlich-literarische, räumlich-szenische, audiophone und visuelle Formen verbindet und in Augustusburg den Stadtschreiberblog generiert, der sich analog als materielle und partizipative Präsenz im städtischen und digitalen Raum abzeichnen, in Kontakt treten und darüberhinaus in kooperativer Gemeinschaft konzeptuell-textliche Initialzündung betreiben wird. Ihr literarisches Prinzip des Kürzens permanenter Aufzeichnungen wird nach IM GRÜNEN (2017), GRATE (2019) mit RAUTE (Frühjahr 2021) eine weitere Publikation hervorbringen, an der sie außerdem in Augustusburg arbeitet. Ausbildung Schildermalerei, M.A. Medienwissenschaften, Kunstgeschichte und Druckgraphik, Philipps-Universität Marburg / L und Edinburgh (S), lebt und arbeitet als Autorin und Medienkünstlerin seit 2000 in Wien. Kunstprojekte, Auftritte, Publikationen, Kooperationen, Lehraufträge, Workshops, Stipendien, AiRs im In- und Ausland. Förderpreis zum Heimrad-Bäcker-Preis 2018.

www.aufzeichnensysteme.net

KÜNSTLER*IN SCHWERPUNKT PARTIZIPATION

Margarete Kiss

Margarete Kiss (*1992) lebt und arbeitet als Künstlerin in Berlin. Sie studiert(e) Kunst an der Bauhaus Universität Weimar, Marmara University Istanbul und der Kunsthochschule Weißensee. Frühe Erfahrungen im Theaterbereich manifestierten sich in ihrer künstlerischen Vorgehensweise in Form von performativ angelegten Recherchen und partizipatorischen Ausstellungsformaten. In verschiedenen Zusammenschlüssen arbeitet sie aus machtkritischer Perspektiven an Raumfragen, bezogen auf materielle, soziale und digitale Räume und deren wechselseitige Beziehungen. Mit ihrer Performance :::sotrue, die sprachliche Intimitäten über eine Art Radio-Hotline erforscht, nahm sie an experimentellen Streamingformaten wie dgtl fmnsm in Dresden teil, sowie Ausstellungen u.a. in Paris und München. Margarete gibt regelmäßig Workhops im Bereich Kunstvermittlung und war an verschiedenen Theater- und Tanzproduktionen am Festspielhaus Hellerau, Acco Theater Center (Israel), Theaterhaus Jena, sowie freien Produktionen in Berlin und Stuttgart beteiligt. Sie ist Teil der ngbk- Projektgruppe „station urbaner kulturen“, die sich als Ort für Debatten und Initativen im Randbezirk Hellersdorf, Berlin etabliert hat und mit diskursiven Ausstellungsformaten Begegnungen zwischen Anwohner*innen und Künstler*innen ermöglichen soll.

ENTWICKLER*IN SCHWERPUNKT DIGITALE MEDIEN

Konrad Behr

Konrad Behr (*1974) ist seit 1999 als Mediengestalter und Medienkünstler tätig. Er begleitet künstlerische Projekte dokumentarisch als Fotograf oder/und Filmemacher und erstellt Webseiten für KünstlerInnen und Initiativen. Als Musiker, VJ und DJ performte er in verschiedenen Clubs und Kunsträumen in Deutschland und Österreich. Durch seine Organisationstätigkeiten in Initiativen, Vereinen und Kunsträumen, kennt er künstlerische Präsentationsformen als Gastgeber, Rezipient und Künstler. In den letzten Jahren dokumentierte er vor allem Projekte im Bereich Tanz und Performance in Deutschland und Israel. Für zahlreiche Jugendmedienprojekte arbeitet Konrad Behr als Dozent. Im Sommer 2017 war er Teil des internationalen documenta14 Radioprojektes „SAVVY-Funk“ in Berlin. Seit 2016 einsteht in der Zusammenarbeit mit Hanne Römer / .aufzeichnensysteme (Wien) eine Serie von Radioformaten welche unter anderem von Ö1 Kunstradio (Österreich) sowie Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt wurden. 2018 schloss er mit der Klangkomposition und Performance „Radio Dance“ mit der Tänzerin Emelie Bardon (Malmö/Schweden) sein Bachelor-Studium an der Bauhaus-Universität Weimar ab. In seiner Tätigkeit als Mediegestalter für das Lokalfernsehen und als Soundartist für verschiedene Radiosender, wechselt er immer wieder zwischen den Positionen des Dienstleisters und des Künstlers. Seit 2018 stellt die Realisierung von Live-Video Übertragungen (Video-Streams) verschiedener Konferenzen und Kunstperformances einen Schwerpunkt dar.

www.konrad-behr.de


Zeitraum März bis Oktober 2020:

Seraina Leuenberger – Stadtschreiberin

Geboren 1990 bei Basel in der Schweiz, studierte sie an der HfS Ernst Busch in Berlin Schauspiel. Ab 2016 war sie Mitglied des Schauspielensembles der städtischen Theater Chemnitz. Sie ist Mitbegründerin der Künstlergruppe Glamnitz, die sich mit verschiedenen Veranstaltungsformaten auf die Suche nach dem Glamour in Chemnitz macht. Dort war sie als Autorin und Performerin tätig, unter anderem bei den Begehungen 2019 mit der Performance Rauschrasten.

Seit 2019 führte ihre freiberufliche Tätigkeit als Schauspielerin und Performerin sie unter anderem nach Baden-Baden, Nancy, und Paris.

In Augustusburg beschäftigt sie sich mit der Geschichte von Ort und Bewohner*innen. Das gefundene Material möchte sie als digitale Erzählungen zugänglich machen.

Georg Scherlin – Künstler für Partizipation

Georg Scherlin, geboren 1985 in Traunstein, studierte Medienkunst mit Schwerpunkt auf Visual Storytelling an der Fachhochschule Salzburg. Er realisierte zahlreiche Bühnenbilder für Clubs und Festivals an der Schnittstelle zwischen visuellen Technologien und bildhauerischem Material. Dabei erzählt er unvollständige Geschichten, die von den Besucher*innen seiner Aktionen weitergesponnen werden können– indem sie Dinge mitnehmen, ablegen, oder selbst erst herstellen, werden sie zu einem maßgeblichen Element des Werks. In letzter Zeit untersuchte er den Bereich der olfaktorischen Wahrnehmung und setzte verschiedene Riechstoffe als irrationalen Wegweiser in seinen Installationen ein.

Das kollektive Arbeiten ist ein zentraler Bestandteil seiner Praxis. Als Teil des Künstlergruppe Art Ashram beschäftigt er sich bei Aufenthalten im ländlichen Raum (Ashram = Ort der Konzentration) mit wirtschaftlichen Produktionskreisläufen und antiken Kulturtechniken. Daraus entstehen oft performative Installationen; Spiele, die mit ihren besonderen Regeln die Anwohner*innen zur Komplizenschaft einladen und auf ein gemeinsames Erlebnis abzielen.

Georg Scherlin lebt und Arbeitet (meistens) in Berlin, wo er gemeinsam mit den Freunden der Freilichtbühne Weißensee ein Open-Air-Kino betreibt.

Danielle Tändler – Entwicklerin für digitale Medien

Als Mittlerin zwischen den Welten bringt sie seit einigen Jahren zusammen, was nicht zusammen gehört. Aus Interesse an Technik entwickelte sich seit 2013 ein immer stärker werdender Bezug zur Kunst. Anfänglich half sie Künstler*innen großartige Ideen mit technischem Hintergrund umzusetzen, später nutzte sie die gewonnenen Kenntnisse um den Spagat zwischen einer digitalen, komplizierten Welt und sozialen Gefügen, die weniger technikaffin sind, zu meistern. Dabei entdeckte sie auch die Möglichkeit mit Technik die Kunst zugänglicher für alle Menschen zu machen. Aus ihrem Engagement im Chaostreff Chemnitz e.V. und im Begehungen e.V. entstand so zum Beispiel das Partnerschaftsprogramm, das körperlich eingeschränkten Personen auch schwer zugängliche Gebäude mit Hilfe eines weiteren Menschen audiovisuell erfahrbar macht. Die Inklusion und Partizipation aller Menschen an den schönen Dingen liegt ihr am Herzen.


Im Umfeld des Chaostreffs zeigt sie durch einfache Lötprojekte und Basteleien Menschen ab drei Jahren, dass Technik auch selbst erschaffen werden kann und wir nicht nur ihre Sklaven sein müssen. In Schulen zeigt sie bei Projekttagen auf, wie Schüler*innen verantwortungsvoll mit neuen Medien umgehen und zeigt einen Einblick in die Welt dahinter.


Seit 2017 realisiert sie eigene Kunstprojekte, die zumeist einen technischen Hintergrund haben und zum Nachdenken anregen oder einfach durch blanke Schönheit gefallen können. Zuletzt hat sie für die Chemnitzer*innen eine Zeitkapsel realisiert, die durch die Stadt fuhr und Menschen Glückwünsche und Nachrichten in eine ferne Zukunft in circa 70 Jahren schicken ließ.